Alpenrind Salzburg

Ammoniak Kälteanlage für Schlachthofbetrieb

Das Unternehmen Alpenrind Salzburg erweitert seine Kältetechnik und Warmwasserbereitung mit einer weiteren Ammoniak Kälteanlage mit 600 kW Kälteleistung von Strauß Kälte- und Klimatechnik


Geschichte

Der Schlachthof Salzburg hat eine über 80-jährige Geschichte, welche auf eine Initiative des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft im Jahr 1930 entstand.

Zu diesem Zeitpunkt wurden bei den Tierzuchtabteilungen der landwirtschaftlichen Hauptkörperschaften in den Bundesländern Viehvermittlungsstellen eingerichtet.

Das damalige Unternehmen war der Vorläufer der heutigen ALPENRIND Salzburg.

Heute bietet ALPENRIND sämtliche Produkte vom Rind in höchster Qualität. Die grob zerlegten Rinderhälften und -viertel werden als Hängeware zur Weiterverarbeitung an hochspezialisierte, namhafte Lebensmittelproduzenten in ganz Europa und darüber hinaus geliefert. 

Die meisten fein zerlegten Teilstücke werden für Großabnehmer und Endverbraucher als Vakuumware luftdicht verschlossen. Dies gewährleistet eine hohe Qualität über einen längeren Zeitraum.

Eine noch bessere Haltbarkeit bieten die tiefgefrorenen Produkte, die zuerst schockgefroren und anschließend in einem neuen, hochmodernen Tiefkühlhaus gelagert werden. 

Auf Grund der enormen Nachfrage entschloss man sich bei ALPENRIND im Jahr 2019 für die Erweiterung der Kältetechnik und Warmwasserbereitungsanlage.  

 

Kältetechnische Anforderung ( Projektzeit ca. 12 Monate ):

 

Problemstellung

• Erweiterung und Umbau der bestehenden Kälteanlagen im laufenden Betrieb des Schlachthofes. 

• Einsatz von umweltfreundlichen Kältemitteln.

• Nachhaltiges Anlagenkonzept für kostengünstigen und ausfallsicheren Betrieb der Anlagen.

 

Aufgabenstellung

• Umsetzung des vom Fachplaner entwickelten Anlagenkonzeptes.  

• Lieferung und Montage einer Ammoniak Kälteanlage mit 600 kW Kälteleistung inkl. luftgekühltem Verflüssiger, Wärmerückgewinnung, Elektroschaltschrank und Kälteverrohrung in Edelstahl.  

• Lieferung und Montage von 2 Stück Hochtemperaturwärmepumpen ( Vorlauftemperatur +85°C,  Heizleistung je 260 kW ).

• Lieferung und Montage der gesamtem Anlagenhydraulik zur Einbindung der Kältemaschinen und Wärmepumpen in das bestehende Rohrnetz.

• Sanierung der Kälteleitungen inkl. Isolierung in bestehenden Kühlräumen.

• Einbau von Regelventilen zur Optimierung der Warmsoleabtauung in den Kühlräumen. 

• Umbau der Wärmerückgewinnung an den bestehen Ammoniakkältemaschinen inkl. Verlegung der luftgekühlten Kondensatoren auf das Dach des Gebäudes und Kälteverrohrung in Stahl und Edelstahl.

 

Besonderheit:

• Aufgrund des laufenden Betriebes mussten die Einbindungs- und Umbauarbeiten an den Bestandsanlagen so durchgeführt werden, dass die Kälteversorgung der Kühlräume immer gegeben war. 

• Sehr straffe Zeitfenster für die Umbauarbeiten in den Kühlräumen.

 

Strauss-Problemlösung (Detail-u. Ausführungsplanung, Projektierung)

• Ausführungs- und Detailplanung á la Strauß- unter achtsamer Berücksichtigung auf die speziellen Anforderungen- auch unter dem Aspekt des straffen Zeitplanes. 

• Perfekte Koordinierung und Abstimmung mit den Nebengewerken durch Projektleitung und Obermonteur

 

Mitteleinsatz

• NH3 Kältesatz mit Schraubenverdichtern.

• NH3 Plattenwärmetauscher für Wärmerückgewinnung

• NH3 Abscheider mit Solewärmetauscher

• Luftgekühlter Ölkühler inkl. Verrohrung

• NH3 Hochdruckschwimmer und Armaturen für den Umbau der Bestandsanlagen

• 2 Stück Hochtemperaturwärmepumpen 

• Pufferspeicher und Umwälzpumpen, für Warm- und Kaltsoleleitungen

• Kälte und Wärmeträgerleitungen inkl. Isolierung.

• Kältemittel-führende Leitungen für Ammoniak aus Stahl und Edelstahl inkl. Röntgenprüfung und Abnahme durch den TÜV. 

• Maschinenraumentlüftungsanlage und Gaswarnanlage

• Schaltschrank und Regelung der NH3 Kältemaschine

 

Kundennutzen

• Optimale Kühlung der Produkte.

• Klimaneutrales und preisgünstiges Kältemittel 

• Gesicherte Verfügbarkeit des verwendeten Kältemittel über einen langen Zeitraum. 

• Niedriger Energiebedarf, geringe Betriebskosten jedoch eine hohe spezifische Kälteleistung der Anlage

• Förderungen vom Land auf Grund des Einsatzes klimaneutraler Kältemittel

• Die professionelle und im Zeitraum ausgeführte Montage der gesamten Anlage  

• Verlässlicher und schneller vor Ort Einsatz bei Bedarf